Lohmen

In der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Lohmen (Landkreis Rostock)
befinden sich die Ortsteile: Altenhagen, Badendiek (Kirche), Bellin (Kirche), Bölkow, Braunsberg, Ganschow, Garden, Gerdshagen, Groß Breesen, Hohen Tutow, Kirch Kogel (Kirche), Kirch Rosin (Kirche), Klein Breesen, Klein Upahl, Klueß (Haus der Kirche), Koitendorf, Lähnwitz, Lohmen (Kirche), Marienhof, Mühl Rosin, Neuhof, Nienhagen, Oldenstorf, Reimershagen, Rothbeck, Rum Kogel, Schönwolde, Steinbeck, Suckwitz und Zehna (Kirche).

Weitere Informationen: www.kirchgemeinde-lohmen.de

Pastor Jonas Görlich
Dorfstr. 11
18276 Lohmen
Tel.: 038458/ 20460
Fax: 038458/ 50492
E-mail:

 

Badendiekkirchbad1
Die Feldsteinkirche stammt aus 13. Jahrhundert. Die beiden Giebel sind mit einfachem Blendenschmuck versehen. Der kleine Fachwerkturm wurde später aufgesetzt. Im Inneren der Kirche stehen ein spätgotischer Flügelaltar aus dem 16. Jahrhundert und eine einfache hölzerne Kanzel aus dem 17. Jahrhundert.
Die Lütke-Müller-Orgel wurde im 19.
Jahrhundert aufgebaut.

 

 


Kirch Kogelkirchkkirch

In die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts fällt die Erbauungszeit der Kirche mit dem quadratischen Feldsteinchor. Kirchenschiff und der Turmaufbau sind im 14. Jahrhundert mit Backstein gestaltet worden. Im Inneren stehen eine Granitfünde aus dem 13. Jahrhundert, ein Schnitzaltar aus dem 15. Jahrhundert; dieser 1883 restauriert, und eine hölzerne Kanzel von 1671. Als eines der schönsten Instrumente der Landeskirche wird die Lütkemüller-Orgel beschrieben,
die 1995 restauriert wurde.

 

Kirch Rosinkirchrosin kircheb

Ursprünglich war die Kirche ein Bau von 1270, aus der Zeit des Überganges von der Romanik zur Gotik. Sie verfiel allerdings und erhielt weitere Beschädigungen im
30-jährigen Krieg. In dieser Zeit wird sie restauriert (1620 bis 1635). Der hölzerne Glockenturm ist 1690 errichtet worden. Die kleine Glocke von 1450 ist eine der ältesten im Kirchenkreis. Die Kirche konnte 1989 nach einer umfassenden Restaurierung wieder eingeweiht werden. Der lebhaft farbige Flügelaltar mit Mondsichel-Madonna im Mittelschrein ist im ersten Viertel des
16. Jahrhunderts angefertigt worden. Die Renaissance-Wandmalereien (um 1620) wurden von Pastor Fritz Neubauer entdeckt und ab 1988 freigelegt. Sie sind eine Seltenheit in Mecklenburg. Von den vier figürlichen Darstellungen hebt sich die des Nathan hervor. Die Fenster der Kirche sind mit mundgeblasenen Glasscheiben gestaltet.

Lohmenkirchb

Der ursprüngliche Feldsteinbau aus dem 13. Jahrhundert wurde später an der Aussenfassade zum Teil mit Backstein ersetzt. Im Inneren sind die Wände und Gewölbe mit aufwendigen Malereien versehen. Sie stammen vermutlich aus dem 15. Jahrhundert, wurden aber 1872/73 restauriert und ergänzt. Der Schnitzaltar ist im 15. Jahrhundert angefertigt worden. Musiziert wird auf einer Lütkemüller-Orgel von 1881. Mit einer Spendenaktion konnte diese 1994 erneuert werden.